NPD Bezirksverband Rhein-Main

25.06.2020

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Verband Wetterau–Kinzig führt Versammlung durch - Stefan Jagsch zum Vorsitzenden gewählt

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der NPD wurde der Vorsitzende der NPD-Fraktion in Altenstadt und Wetterauer Kreistagsabgeordnete Stefan Jagsch einstimmig für das Amt des Bezirksvorsitzenden gewählt. Im Rechenschaftsbericht blickte der Vorstand auf die Ereignisse in den Jahren 2019/2020 zurück. Besonders positiv entwickelte sich der monatlich durchgeführte Stammtisch, bei dem nicht nur die Teilnehmeranzahl anwuchs, sondern sich auch immer wieder Ideen in Gesprächen für neue Aktionen entwickelten.

Stefan Jagsch stellte in seinem Rechenschaftsbericht fest, dass durch die „Corona-Krise“ das Interesse an der NPD gestiegen ist. Messbar sei dies durch die Meldung von Interessenten und Anstieg der Mitgliederzahl. Für viele Bürger seien die Maßnahmen des Staates zu übertrieben und freiheitseinschränkend. Da keine andere Partei Regierungskritischer als die NPD sei, liege es nahe, dass man sich bei den Nationaldemokraten engagieren müsse. Die Entwicklung lasse auf gute Wahlergebnisse bei den Kommunalwahlen hoffen, die am 14. März 2021 stattfinden soll.

Daniel Lachmann konnte in seinem Kassenbericht mitteilen, dass man für den Kommunalwahlkampf gut gerüstet sei. Hierfür kündigte Lachmann einen engagierten Wahlkampf an, mit dem Ziel die Stellung der NPD zu erweitern.

Die Positionen der stellv. Vorsitzenden und des Kreisschatzmeisters wurden von den Anwesenden einstimmig in die Hände langjähriger Parteimitglieder gelegt, um so eine Kontinuität der politischen Arbeit vor Ort zu gewährleisten. So wurden zu den Stellvertretern der Kreistagsabgeordnete aus dem Main-Kinzig-Kreis Frank Ullman und der Vorsitzende der NPD-Fraktionen im Wetterauer Kreistag und in der Büdinger Stadtverordnetenversammlung Daniel Lachmann gewählt, der auch weiterhin die Kassen führt.

Den Vorstand komplettieren als Beisitzer Björn Frisch, Markus Lotz, Daniel Rehberg und Daniel Schnell. Weiter wurden zwei Kassenprüfer und drei Delegierte zum Bundesparteitag von den stimmberechtigten Mitgliedern gewählt.

Nach Beendigung der Wahlgänge berichteten Frank Ullmann und Daniel Lachmann aus der Arbeit der NPD in den jeweiligen Kreistagen im Main-Kinzig- und im Wetteraukreis. Auch gab Lachmann einen Überblick über die noch laufenden Klageverfahren. Am interessantesten sind die Verfahren wegen der Widerrechtlichen Abwahl von Stefan Jagsch als Ortsvorsteher und dem Ausschluss von Jagsch aus einer Kreistagssitzung, weil dieser dort die Meinungsfreiheit verteidigte und für sich in Anspruch nahm.

In der anschließenden Aussprache legte man den Fahrplan für die nächsten Monate fest. Mit dem Ziel die Verankerung der Partei in den beiden Landkreisen weiter zu festigen. Mit einer lebhaften Diskussion der Anwesenden über die übertriebenen Corona-Maßnahmen und andere politische Themen klang der Abend in einer gemütlichen Runde aus.

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: